Brief Nr. 2

Am 05. Juli 2016

Hallo liebe Familie, Freunde und Kollegen,

so… nun nach zwei Monaten möchte ich euch gerne meine Zwischenbilanz äußern.

Das Wetter ist mehr als Fabelhaft. Wir haben seit Wochen nur Sonnenschein. Die Wiesen sind zwar nicht mehr so grün und die Klimaanlagen rödeln überall rum aber das nehme ich gerne in Kauf.
In meiner Wohnung habe ich mich nun auch gut eingelebt, so dass ich nicht jeden Handgriff zweimal machen muss und nun auch bei Nacht zur Toilette finde ohne gegen eine Wand zulaufen 
Parallel ist das auch ein Zeichen das der Alltag nun eingekehrt ist und man pro aktiv auf der Suche ist um neue Dinge zu entdecken.
Leider bekomme ich nun auch zu spüren das die Bindung nach Deutschland sich auch langsam verändert. Die Kontaktintervalle werden immer länger und die Gespräche immer kürzer aber das ist Ok, so freut man sich umso mehr von jemanden zu hören oder die Freude ist höher wenn ich mich melde. Mit den aktuellen Medien ist es ja kindeleicht in Kontakt zu bleiben. Ich kann mir gar nicht vorstellen wie es vor 15 Jahre gewesen sein muss, wo es nur Email und Post gab, da der Anruf zu teuer war, und heute Videotelefonie an jedem Ort.

Was ist so passiert in den letzten Wochen:
Wer mein Facbookprofil verfolgt hat einen kleinen Teil mitbekommen.

Ein großes Highlight war das NESCAR Rennen. Die Autos fahren nur im Kreis mit 320Km/h bei einem Abstand von 1m. Jeder wartet das ein Unfall passiert und dabei wird kräftig getrunken und die Sonne verbrennt parallel einen – Gute Mixtur zum Feiern. Leider wird das Rennen nach einer Stunde langweilig, für mich als unwissender, aber interessant war es trotzdem.

Diesen Montag war ich bei dem Pre Independence Day Feuerwerk in Detroit Downtown. Das Feuerwerk ist am Fluss zwischen Kanada und USA und wird von tausenden Menschen besucht. Es war wirklich sehr voll!!!!
Das Feuerwerk geht dann ca. 30 min und dass nicht „ohne“. Die Wucht der Explosion ist wirklich stark zu spüren und das über die ganze Länge. In Deutschland würde sowas wahrscheinlich nicht erlaubt sein. Ich bin mal auf die Feier am 4. Juli gespannt.

Gestern waren wir mit der Abteilung Whirly Ball spielen. Das muss man sich ungefähr so vorstellen. Boxautos, fünf gegen fünf, man versucht mit einem Kescher einen Ball zu fangen und in eine Art Basketballnetzt werfen. Es war eine morz Gaudi. Vorschlag für ein Teamevent in Deutschland. LINK: https://youtu.be/1Z1vHI27EbM

Letzte Woche war meine Mutter und ihre Freundin in Kanada an den Niagarafällen. Ich hatte bei da abgefangen und einen schönen Abend verbracht. Leider war der nur von kurzer Dauer, da beide am nächsten Tag wieder weiter ziehen mussten. Mich hatte es sehr gefreut meine Mutter nach zwei Monaten wieder zusehen und freue mich auch schon drauf wenn meine Eltern im Sommer kommen und mit wir die Westküste unsicher machen können.

Gestern war ich mit einem alten Schulfreund wieder in Kanada aber diesmal in Toronto. Die Stadt ist super interessant und die Kanadier sind super freundlich und offen für alles. Ein Freund von meinem Freund lebt dort und hat ein Apartment im 59. Stockwerk mit Balkon. Die Aussicht auf das Meer und die Inselgruppe davor ist atemberaubend. Am Wochenende wird eine die Straße mit den ganzen Bars und Clubs abgesperrt damit für tausende Leute genügend Platz geboten ist. Ich empfehle jeden Mal Toronto anzusehen.

Am Mittwoch geht es erst mal beruflich nach Charleston. Da freue ich mich meine Kollegen zu treffen und die Fertigung zu sehen. Wer Charleston kennt weiß das es eine Art Paradiesstadt ist und vieles zu erleben gibt. Ich werde Berichten

Wer jetzt glaubt das ich hier nur Urlaub mache, den muss ich korrigieren. Bei mir in der Abteilung geht es zwar sehr locker zu, da alle super gut drauf sind, aber dennoch sind wir alle voll ausgelastet und super fleißig.
Durch die vielen Aufgaben und das geringe Personal sind alle gezwungen Multitalente zu werden. In Deutschland war ich der Truppe für Spray und hier bearbeite ich Kundenwünsche, Bestellungen und Problemlösungen für Injektor und Pumpe.
Zu meinen bekannten Spray Themen mache ich auch, auf Grund von Mittarbeitermangle, Spraymessungen am Prüfstand. Aktuell gebe noch Schulungen und plane eine stabile Kommunikationsbrücke zwischen Deutschland und USA.

Ich denke jetzt habe ich genug geschrieben.
Es ist schwer die Balance zwischen zuviel und zu wenig Information zu finden.

 

Gruß Dominik